Whitepaper

Erfolgreiche Etablierung von Citizen Development in Großunternehmen

Ein Leitfaden für Digitalisierungsverantwortliche

Citizen Development gewinnt für Unternehmen immer mehr an Bedeutung um die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu meistern. Citizen Developer sind Endbenutzer, häufig aus den Unternehmensfachbereichen, die neue Anwendungen erstellen, durch Nutzung von Entwicklungsumgebungen, die von der Unternehmens-IT zur Verfügung gestellt werden.

Mit ihrem technologischen Verständnis und pragmatischen Ansätzen haben Citizen Developer bereits in der Vergangenheit eigene Lösungen für ihre Bereiche erstellt. Häufig jedoch mit unterschiedlichsten Software-Tools Ihrer Wahl was dem Citizen Development in der Vergangenheit den Namen “Schatten-IT” bescherte.

Durch Einsatz moderner Werkzeuge jedoch, insbesondere Low-Code Plattformen, kann Citizen Development nun erfolgreich genutzt werden, um die Kapazitäten in der Anwendungserstellung zu erhöhen und gleichzeitig dem Wildwuchs an Software und Werkzeugen, im Sinne der IT-Governance, vorzubeugen.

Dieses Whitepaper legt dar:

  • Welche Voraussetzungen und Vorarbeiten nötig sind.

  • Wie Sie die adäquaten Grundlagen schaffen.

  • Wie Sie mit Ihrem Citizen Developer-Team richtig durchstarten.

Executive Summary lesen
Whitepaper anfordern

Das erwartet Sie

In diesem Leitfaden zeigen wir Ihnen anhand von drei Schritten, wie sich ein Citizen Development-Framework in Ihrem Unternehmen etablieren lässt.
Lesen Sie, welche Vorteile ein gut etabliertes Citizen Development Ihrem Unternehmen bringt: Dem Fachkräftemangel wird entgegengewirkt, es braucht keine externen Dienstleister und Unternehmen erhalten die dringend benötigten Anwendungen wesentlich schneller. Zudem wird der Kontrollverlust durch Schatten-IT vermieden, da Citizen Development unter der Aufsicht von und in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung abläuft.