Die 10 Herausforderungen der Digitalen Transformation

Wohin man schaut ist die Rede von Digitalisierung und Prozessoptimierung, von Industrie 4.0 und digitaler Transformation. Wir zeigen die 10 wichtigsten Herausforderungen auf.

1. Die Definition

Tipp: Eine einheitliche Definition ist schwierig. Definieren Sie digitale Transformation für Ihr Unternehmen und handeln Sie danach.

Viele Leute, auch die an entscheidenden Positionen, haben keine genauen Vorstellungen, was digitale Transformation überhaupt ist und wie sie sich umsetzen lässt. Weit verbreiteter Irrtum: Unternehmen müssen sich schnell und vor allem vollumfänglich auf einen Schlag digitalisieren. Ja, die Digitale Transformation in Unternehmen gipfelt in der Digitalisierung sämtlicher Prozesse, in der Integration von Partnern/Kunden/Anbietern in diese Prozesse und, je nach Unternehmen, auch in digitalen Produkten. Doch vor der umfassenden digitalen Transformation steht in vielen Unternehmen die Prozessoptimierung und -digitalisierung. Bereits einzelne digitalisierte Prozesse können für enorme Effizienzsteigerungen sorgen und schaffen wichtige Erkenntnisse für folgende Projekte.

2. Der Anfang/Die Strategie

Tipp: Prüfen Sie Ihre Digitalisierungsziele auf Zukunftssicherheit.

Aller Anfang ist schwer, auch bei der digitalen Transformation. Soll zunächst eine klare Digitalisierungsstrategie entwickelt werden oder werden sukzessive Projekte umgesetzt, die keiner klaren Strategie folgen? Klar ist, ein umfassender Plan, wie mit der Digitalisierung umgegangen werden soll, kostet Zeit. Zeit, die in vielen Unternehmen schlicht nicht vorhanden ist.

8 Tipps für eine Digitalisierungsstrategie finden Sie in diesem Beitrag.

Trotzdem setzen sich die meisten Organisationen in Digitalisierungsprojekten mit den Potenzialen auseinander und feiern die Resultate. Wohin das führt, lesen Sie in Punkt 7.

„Obwohl die meisten Organisationen in der Digitalisierung ein neues IT-Paradigma sehen, hat nur ein geringer Teil dieses bereits ganzheitlich in einer detaillierten Strategie verinnerlicht.“

Heiko Henkes, Director Advisor Experton Group und Studienleiter „Digital Transformation Readiness“

3. Die Projektauswahl

Tipp: Denken und digitalisieren Sie unternehmensübergreifend.

Wenn eine klare Strategie vorliegt, ist es meist einfacher wirklich nutzbringende weil strategiekonforme Projekte zu identifizieren. Fehlt diese Strategie, muss jedes einzelne infragekommende Projekt umständlich bewertet und eine Entscheidung getroffen werden. Das Ergebnis ist oft eine bunt gemischte Ansammlung aus verschiedenen Digitalisierungsprojekten in unterschiedlichen Fachabteilungen, von denen meist nur die Abteilung selbst weiß.

4. Die Verantwortlichkeiten

Tipp: Definieren Sie klare Verantwortlichkeiten für die digitale Transformation.

Digitale Transformation muss das ganze Unternehmen betreffen, doch wer ist wirklich verantwortlich? Der CEO, der CIO oder der CDO? Ganz egal, wer die Rolle im Unternehmen hat, geeignete Digitalisierungsprojekte zu identifizieren, zu sammeln oder durchzuführen, es braucht einen konkreten Ansprechpartner mit entsprechenden Fähigkeiten und Möglichkeiten. Stellen Fachbereiche auf stur und weigern sich gegen die Digitalisierung braucht es Durchsetzungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen aber, zur Not, auch die hierarchische Position, die eine Durchsetzung ermöglicht.

5. Die Wahl der Anbieter

Tipp: Definieren Sie zunächst Projekte und deren Ziele. Suchen Sie erst anschließend nach dem passenden Anbieter, der Ihre Vorstellungen umsetzt.

Seien wir mal ehrlich, überall wird digitalisiert und auch im beruflichen Umfeld wimmelt es vor Apps für jede Aufgabe. Und trotzdem, der Markt für mobile Business Anwendungen wächst. Wer bei dem Dschungel aus Apps und Anbietern noch den Überblick behält, ist wirklich zu beneiden. Bedenkt man darüber hinaus, dass die meisten IT-Projekte und damit auch die der Digitalisierung, ihren Rahmen entweder in Zeit oder im Budget überschreiten, erkennt man, wie relevant die Auswahl des Anbieters ist. Doch auch der beste Anbieter kann ohne eine klare Aufgabenstellung nicht verlässlich arbeiten. Bevor Sie also eine neue Anwendung beauftragen, sorgen Sie dafür, dass ganz klar definiert ist, was sie mit der Anwendung erreichen wollen. Konkretisieren Sie also Ihre Planung.

6. Mitarbeiter ins Boot holen (IT und Fachbereiche)

Tipp: Identifizieren Sie Mitarbeiter, die von der digitalen Transformation überzeugt sind und bestärken Sie sie darin, ihre Kollegen mitzureißen.

In Punkt 4 haben wir schon die Möglichkeit erwähnt, dass es Abteilungen gibt, die sich gegen die digitale Transformation wehren. Mögliche Gründe dafür können sein:

  • Persönliche Gründe, z.B. Antipathie gegenüber Verantwortlichem
  • Angst, z.B. vor neuen Technologien oder davor, sich Fehler eingestehen zu müssen
  • Sicherheitsbedenken
  • Bequemlichkeit

Digitale Transformation kann nicht einfach beschlossen und dann durchgedrückt werden. Das gesamte Unternehmen muss hinter der Bewegung stehen und darum ist es essentiell, sämtliche Fachbereiche von Anfang an mit ins Boot zu holen, sei es durch aktive Mitgestaltung oder bei der Auswahl von Endgeräten. Nur mit Begeisterung, für welchen Teil der Digitalisierung auch immer, werden Sie umfassende Zustimmung erreichen. Die größte Wirkung hat dabei oft die Meinung der Kollegen. Oft sind sie mehr in der Lage zu motivieren und zu begeistern als jede Management-Entscheidung und jede Mitarbeiterversammlung. Erschaffen Sie eine Transformationskultur.

7. Der Projekte-Dschungel

Tipp: Räumen Sie auf in Ihren Digitalisierungsprojekten.

Spätestens hier rächt es sich, wenn man ohne Strategie und Planung einfach einmal drauflos digitalisiert hat. Es herrscht ein Dschungel an einzelnen Lösungen, den niemand mehr durchblickt. Wenn man jetzt nicht aufräumt, werden die Kosten für Administration sämtliche Einsparungen zunichte machen. An diesem Punkt werden sich die Verantwortlichen mit hoher Wahrscheinlichkeit klar, dass eine strategische Ausrichtung sämtlicher Aktivitäten vielleicht gar nicht so schlecht gewesen wäre.

8. Die Konsolidierung

Tipp: Laden Sie Ihren IT-Leiter zum Essen ein. Im besten Fall weiß er oder sie über alle umgesetzten Digitalprojekte Bescheid.

Jetzt beginnt die richtige Arbeit, je nachdem wie viele Projekte bereits umgesetzt wurden. Es gilt, sich einen Überblick über die verschiedenen Lösungen zu verschaffen. Schwierig, wenn die Verantwortung für die verschiedenen Digitalisierungsprojekte nicht bei einer Person liegt, denn dann kann es schon einmal dauern, bis man weiß, was überhaupt schon alles digital ist. Jetzt ist es also an der Zeit für eine Strategie, damit dieser Fehler nicht noch einmal passiert. Wichtige Fragen dafür:

  • Welches Ziel möchte ich mit der Digitalisierung erreichen?
  • Welche Digitalisierungsprojekte möchte ich dafür umsetzen?
  • Wie vernetze ich die verschiedenen Lösungen intelligent miteinander, um ein erneutes Lösungs-Chaos zu vermeiden?

9. Zukunft sichern

Tipp: Setzen Sie alle künftigen Projekte auf einer technologischen Basis um, nur so behalten Sie den Überblick.

Die einzige Möglichkeit, zukunftssichere digitale Transformation zu betreiben, liegt darin, auf Technologien zu setzen, die kein Spezialwissen benötigen, denn hochspezialisierte Entwicklungsressourcen sind rar gesät und daher schwer zu bekommen. Trotzdem müssen sämtliche Systeme kompatibel, die Anwendungen vernetzbar sein, um wirklich nachhaltig arbeiten zu können. Doch es geht nicht nur um Nachhaltigkeit, auch Geschwindigkeit ist ein Top-Thema bei der digitalen Transformation. Suchen Sie sich Möglichkeiten, ihre Anwendungen schneller umzusetzen, bei gleicher oder sogar höherer Qualität.

10. Up-to-date bleiben

Tipp: Riskieren Sie Seitenblicke in Richtung Consumer-Anwendungen.

Behalten Sie die sich weiterentwickelnden Technologien im Blick. So erkennen Sie Trends und sich etablierende Standards und haben die Möglichkeit, frühzeitig darauf zu reagieren. Consumer-Apps sind dabei ein Trendbarometer, das nicht zu unterschätzen ist. Denn immer mehr kommt z.B. der von Consumer-Apps bekannte Fokus auf User Experience auch in Business Apps zur Geltung.

2019-03-26T15:16:24+02:0026.03.2019|Kategorien: Blog|Tags: , , , |