Rückruf vereinbaren

Bitte lasse dieses Feld leer.

Nachricht senden



Bitte lasse dieses Feld leer.Bitte lasse dieses Feld leer.

Endgerät- und Betriebssystemunabhängigkeit 2018-07-13T17:22:53+00:00

ENDGERÄT- UND BETRIEBSSYSTEMUNABHÄNGIGKEIT

NACHFRAGE NACH ANWENDUNGEN STEIGT

Da Unternehmen heute verstärkt in die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse investieren, steigt auch die Nachfrage nach neuen und innovativen Anwendungen deutlich schneller als IT-Organisationen diese bewältigen können. Leistungsstarke Lösungen wie „Application-Plattform-as-a-Service“ bieten Funktionen für die schnelle Anwendungsentwicklung sowie die Bereitstellung und den Betrieb der Anwendungen in der Cloud.

Mobilität in allen Lebensbereichen

Mobile Anwendungen auf Smartphones, Tablets, Smartwatch oder Datenbrille sind in nahezu allen Lebensbereichen auf dem Vormarsch. Sie bieten schnellen Zugang zu Informationen und vereinfachen Abläufe nachweislich. Während die private Nutzung dieser neuen Technologien vielfach zur Gewohnheit geworden ist, stellt ihre effektive Integration in den Unternehmensalltag für viele Unternehmen eine Herausforderung dar.

Herausforderung für Unternehmen

Allein die Einbindung mobiler Endgeräte in die jeweilige Applikation, wirft in Unternehmen Probleme auf. Eine konsequente Unterstützung unternehmensspezifischer Prozesse erfordert darüber hinaus individuelle Lösungen aus ausgewählten, individuell angepassten oder gar speziell entwickelten Anwendungen. Der Aufbau solcher Lösungen ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Auch unterschiedliche Programmiertechnologien sowie fehlendes Spezialwissen über die jeweilige Programmiertechnik verschärfen die Situation ungemein.

Wie mobile Anwendungen die Geschäftswelt umkrempeln

Welche Vorteile Mobile-App-Entwicklungsplattformen zur Erstellung von Unternehmens-Apps bieten, erfahren Sie in unserem Artikel zu Mobile App Development.

Mehr erfahren

NUTZUNG MOBILER ENDGERÄTE IM B2B BEREICH

Im Zuge einer Forschung kam die Boston Consulting Group (BCG) in Zusammenarbeit mit Google zu dem Ergebnis, dass 80% der B2B-Käufer bei der Arbeit Smartphones nutzen, und mehr als 60% gaben an, dass Smartphones eine wichtige Rolle bei einem kürzlich getätigten Kauf gespielt haben. Darüber hinaus haben rund 70% der B2B-Käufer in den letzten zwei bis drei Jahren ihre mobile Nutzung deutlich gesteigert und 60% gehen davon aus, dass sie ihre mobile Nutzung weiter steigern werden.

Das Smartphone wird immer wichtiger

Gleichzeitig verlagern sich die B2B-Online-Abfragen schnell vom Desktop und Laptop auf das Smartphone. Google hat festgestellt, dass etwa 50% der B2B-Abfragen heute auf Smartphones gestellt werden. BCG geht davon aus, dass diese Zahl bis 2020 auf 70% steigen wird. Ein Grund: Der Zeitaufwand für mobile Geräte am Arbeitsplatz nimmt zu. Das Unternehmen schätzt, dass die mobile Nutzung pro B2B-Mitarbeiter bis 2020 um bis zu 50% (von zwei Stunden pro Tag auf drei) steigen wird, angetrieben durch eine Kombination von mehr „digitalen Generationen“ (Millenials, Generation Z) und die zunehmende Nutzung von Smartphones durch ältere Arbeitnehmer.

Das sagen die Analysten voraus

Während die Zahl der tatsächlichen B2B-Käufe auf Smartphones heute noch gering ist, wächst diese stetig. Der Branchenanalyst Forrester Research geht davon aus, dass der B2B-E-Commerce bis 2020 mehr als 12% des gesamten B2B-Umsatzes ausmachen wird.

0%
Der B2B-Käufer nutzen mobile Geräte bei der Arbeit
0%
50% der B2B-Anfragen werden auf Smartphones getätigt
0%
Bei 60% der B2B-Käufer spielt das mobile Gerät bei einem kürzlich erfolgten Kauf eine wichtige Rolle
0%
Der B2B-E-Commerce wird bis 2020 mehr als 12% des gesamten B2B-Umsatzes ausmachen.

Mangelnde Flexibilität

Der Branchenanalyst Forrester Research definiert acht Herausforderungen für Unternehmen, wenn es darum geht, benutzerdefinierte Anwendungen mit traditionellen Programmiersprachen, Frameworks und Middleware zu entwickeln.

Darunter ist ein entscheidender Faktor die mangelnde Flexibilität.

Quelle: Forrester, The Forrester Wave™: Low-Code Development Platforms For AD&D Pros, John R. Rymer Veröffentlicht: 12 October 2017

Was sind die Herausforderungen für ein Unternehmen, wenn es darum geht, benutzerdefinierte Anwendungen mit traditionallen Programmiersprachen, Frameworks und Middleware zu entwickeln?

DIE LÖSUNG SIND MULTI-CHANNEL-APPS

Um der mangelnden Flexibilität entgegenzuwirken, sollten Unternehmen auf Multi-Channel-Apps setzen. Der grundlegende Vorteil dabei ist, dass diese sowohl auf verschiedenen Betriebssystemen als auch auf unterschiedlichen Endgeräten laufen. Sie vereinen somit die Vorteile von mobilen hybriden Applikationen und flexiblen Web Applikationen.

Definition
Eine Multi-Channel-App bezeichnet ein Anwendungsformat, welches so konzipiert ist, dass es auf unterschiedlichen Endgeräten, wie Smartphone, Tablet, Desktop, Smartwatch oder Datenbrille sowie verschiedenen Betriebssystemen, wie iOS, Android oder Windows läuft. Die Anwendung bedient sich also mehrerer Kanäle (channel). Die Geräte können sowohl mobil als auch stationär betrieben werden.

DIE PROBLEME AUF EINEM BLICK

  • Einführung neuer Technologien ist zeitaufwendig

  • Fehlende Agilität im Unternehmen

  • Arbeitnehmer fordern mehr Mobilität

  • Unterschiedliche Programmiertechnologien

  • Ansprechen der Hardware

  • Unterschiedliche Bildschirmgrößen und Auflösungen

  • Fehlendes Spezialwissen über Programmiertechnik

SO LÖSEN SIE DIESE PROBLEME

Mobile App-Entwicklungsumgebung

Der Simplifier zählt zu den führenden Plattformen für mobile App-Entwicklung. Dabei nutzt die Low-Code Plattform Container als Kerntechnologie, um Unternehmen die Flexibilität zu verschaffen, ihre Anwendungen in jeder Cloud Foundry- oder Docker-basierten Umgebung zu betreiben. Dies umfasst auch Kubernetes, IBM Cloud, SAP Cloud Plattform und Azure Cloud.

Multi-Channel-Fähigkeit des Simplifiers

Mit dem Einsatz des Simplifiers holen Sie sich eine Lösung zur Erstellung von Multi-Channel-Apps in Ihr Unternehmen. Die Low-Code Plattform bildet nämlich eine einheitliche technologische Basis zur Vernetzung von Menschen, Prozessen und Endgeräten. Durch die Verwendung von modernen Webtechnologien müssen Anwendungen nur einmal konfiguriert werden, um diese auf allen Endgeräten (Browser, Tablet, Smartphone, Smartwatch, Smartglass etc.) mit ihren jeweiligen Betriebssystemen zur Verfügung zu stellen. Das Interface passt sich dabei automatisch an. Sogar der Wechsel des Endgerätes während des laufenden Prozesses ist möglich.

Anbindung neuer Technologien
Unabhängigkeit von Endgeräten heißt auch, dass sehr einfach neue innovative Geräte und Technologien eingesetzt werden können, ohne die eigentliche Applikation ändern zu müssen.

Vorteile auf einem Blick

  • Eine Anwendung für alle Endgeräte und Betriebssysteme

  • Anwendungen können in jeder Cloud Foundry- oder Docker-basierten Umgebung betrieben werden

  • Corporate Design über alle Endgeräte und Betriebssysteme

  • Gleichbleibende Prozesslogik für alle Anwendungen

  • Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Unternehmensanwendungen

  • Verbesserung bestehender Geschäftsprozesse

  • Steigerung von Effizienz bei wachsender Mobilität

  • Maximale Kunden- und Mitarbeiterreichweite

  • Flexibilität und Mobilität der Mitarbeiter

  • Verbesserte Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern

  • Erhöhte Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit

  • Verbesserte Customer Journey

Jetzt Informationen anfordern

Newsletter abonnieren

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und erkläre mich damit einverstanden.

Bitte lasse dieses Feld leer.

Unternehmen die bereits von der Low-Code Plattform Simplifier profitieren